Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Michael und Anja Geretschläger

„Wir haben uns die Gesundheit der Tiere zur Aufgabe gemacht“


Haben Sie sich schon einmal gefragt, welche Rassen in Ihrem Hund stecken? Oder weshalb gerade reinrassige Tiere besonders anfällig für Krankheiten sind? Diesen Fragen sind auch die Molekularbiologin Mag. Dr. Anja Geretschläger und ihr Mann Michael nachgegangen. Und den Anstoß dazu gegeben hat – wie sollte es auch anders sein – der Familienhund Nala.

Im Zuge der Allergiediagnostik ihrer Hündin stieß die Molekularbiologin auf die ernüchternde Erkenntnis: „Sehr viele Erkrankungen von reinrassigen Tieren haben genetische Ursachen. Damals war mir aber noch nicht bewusst, welche Bedeutung dies für die Tierzucht hat“, so Anja Geretschläger. Je mehr sie sich mit dem Thema auseinandersetzte, desto stärker wurde auch ihre Idee, ein Labor für genetische Veterinärdiagnostik zu eröffnen. Mittels Mundschleimhautabstrichen sollen so die genetischen Anlagen der Tiere analysiert werden. „Nach vielen Jahren molekularbiologischer Forschungstätigkeit an der Universität Salzburg konnte ich mich allmählich mit dem Gedanken anfreunden, mein eigener Chef zu sein“, so die Salzburger Jungunternehmerin.

2013 war es dann so weit: Anja Geretschläger und ihr Mann Michael gründeten das Unternehmen FERAGEN. „Was als junges, innovatives Spin-off der Uni Salzburg begann, ist heute ein international tätiges Unternehmen“, freut sich die Molekularbiologin. Sie ist zu Recht stolz, denn zu ihrem Kundenkreis gehören unter anderem Tierfreunde und Züchter aus Finnland, Schweden, Frankreich, Belgien, den Niederlanden oder der Schweiz. „Zu unseren Kunden zählen nicht nur Zuchtverbände oder Tierärzte, auch verantwortungsvolle Züchter und Hundebesitzer nehmen unsere Dienstleistung in Anspruch.“

 
„Prävention statt Intervention“

Ihr Motto dabei ist: „Prävention statt Intervention“. So verbindet Anja Geretschläger ihre langjährige Erfahrung in der Molekularbiologie mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, um genetisch verursachte Erkrankungen von Rassetieren zu verhindern. „Wir haben uns die Gesundheit der Tiere zur Aufgabe gemacht. Ihr Wohlergehen soll durch die genetischen Tests verbessert werden“, erklärt die Salzburgerin.

Auch für die Zukunft hat das Ehepaar Geretschläger einiges vor: „Mit unserem DNA-Labor FERAGEN wollen wir die Diagnostik in der Veterinärmedizin revolutionieren. Es soll ein Kompetenzzentrum errichtet werden, in dem nicht nur die Tiere untersucht werden, auch Tierbesitzer, Tierärzte und Züchter sollen eine umfassende Beratung zur Behandlung ihrer Vierbeiner bekommen“, erläutert die Molekularbiologin. Denn wie schon Mahatma Gandhi sagte: „Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.“

Mag. Dr. Anja Geretschläger wurde von dem Salzburger Porträt- und Landschaftsfotografen Michael Günther fotografiert.


„Prävention statt Intervention.“

 

Fotograf: Michael Günther
www.fotosalzburg.com