Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Peter Malata

„Das gemeinsame Miteinander mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern ist entscheidend.“


Das Familienunternehmen W&H Dentalwerk Bürmoos zählt weltweit zu den führenden Herstellern zahnmedizinischer Übertragungsinstrumente und Geräte. W&H-Innovationen prägen den technologischen Fortschritt in der Dentalbranche bis heute. Der Fokus von Geschäftsführer KommR DI Peter Malata liegt dabei auf einer intensiven Forschungs- und Entwicklungstätigkeit.

Gegründet wurde W&H von den beiden Feinmechanikern Jean Weber und Hugo Hampel im Jahr 1890 in Berlin. 1944 wurde das Unternehmen nach Bürmoos übersiedelt. „Mein Vater, Konsul DI Peter Malata, wurde 1946 von den Alliierten als Verwalter des Unternehmens eingesetzt. 1958 ging W&H dann in den Besitz meiner Eltern über“, erzählt Malata, der 1996 die Geschäftsführung übernommen hat. Derzeit zählt W&H weltweit rund 1.000 Mitarbeiter, davon sind ca. 650 Personen am Standort Bürmoos tätig.
„Mit technologischen Neuheiten ist es uns immer wieder gelungen, wichtige Standards am Dentalmarkt zu setzen“, sagt Malata. So war W&H 1979 der weltweit erste Anbieter einer Druckknopf-Spannung für Turbinen. Dieses System unterstützt den Zahnarzt beim einfachen Bohrer-Wechsel und entspricht bis heute dem neuesten Stand der Technik. In den 80er-Jahren setzte W&H mit einem Schnellläuferwinkelstück deutliche Akzente und schon in den Anfangsjahren der Implantologie gelang es, mit innovativen Chirurgie-Einheiten – wie dem Chirurgie-Motor „Implantmed“ – wichtige Benchmarks auf dem Dentalmarkt zu setzen. Auf dem Gebiet der LED-Technologie für zahnärztliche Übertragungsinstrumente ist W&H bis heute unangefochtener Technologieführer.

Mit neuer Organisationsstruktur die Produktion revolutioniert

Auch in der Unternehmensorganisation setzt Malata auf Innovation. So etablierte er eine moderne, teamorientierte Aufbauorganisation und stellte mit der Einführung des Tagesportionsmodells sämtliche bis dahin gängige Organisationsstrukturen auf den Kopf. Kernstück des sogenannten Tagesportionsmodells ist eine fixe Produktionsdurchlaufzeit von nur einem Tag. „Dieses Produktionssystem bedeutet für uns bis heute einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil in der Dentalbranche“, erklärt Malata. Er möchte mit W&H auch in Zukunft ein gesunder Arbeitgeber sein: profitabel, sozial, dauerhaft und in Familienbesitz. „Um unsere Position als Technologieführer behaupten zu können und unsere Unternehmensziele zu erreichen, ist meines Erachtens das gemeinsame Miteinander mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern entscheidend, denn gemeinsam erreicht man mehr als alleine. Darum ist es ein wesentlicher Bestandteil unserer Firmenphilosophie.“
www.wh.com

Fotografiert wurde Peter Malata von Gregor Emanuel Sams. Der Fotograf und Grafikdesigner ist spezialisiert auf Werbefotografie, Konzeptentwicklung und Porträts.


„Das gemeinsame Miteinander mit Mitarbeitern, Kunden und Partnern ist entscheidend.“

 

Fotograf: Gregor Emanuel Sams
www.gregorsams.at