Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Reinhold Barta

„Wir haben der neuen Bierbegeisterung ein Fundament gegeben.“

 

„Braumeister des Jahres“, „Biersommelier des Jahres“ und vier „European Beer Stars“: Das sind nur einige der Auszeichnungen, die der Diplom-Biersommelier DI Reinhold Barta in den vergangenen Jahren erhielt. Er gilt mit seiner 2007 gegründeten Brauerei Gusswerk GmbH mit Bio-Vollsortiment als Biobier-Pionier. 
 
„Als ich meine Brauerei gründete, haben mich viele für verrückt erklärt“, sagt Barta, der an der BOKU Wien Lebensmittel- und Biotechnologie studiert hat. Die Braukultur boomte damals zwar bereits in Ländern wie den USA oder Dänemark, aber der heimische Markt hinkte noch hinterher. Sein erstes Bier braute Barta in seiner Studentenwohnung, für den Abschluss seines Studiums verbrachte er sogar ein Jahr in einer Versuchsbrauerei des University College Cork in Irland. Dabei war Bier nicht immer seine Leidenschaft: „Als gebürtiger Weinviertler war ich Weintrinker, meine Leidenschaft für Bier wurde erst während meiner Studienzeit geweckt – bei einem Studentenjob als Ausfahrer für die Brauerei Ottakringer“, erzählt Barta. Erfahrung sammelte er bei verschiedenen Brauereien in der Qualitätskontrolle, im Labor und als Braumeister. In den ersten Jahren als Unternehmer braute er in Salzburg-Kasern, seit 2013 werden die Biobiere der Brauerei Gusswerk in Hof bei Salzburg in einer neuen Brauerei auf 1.500 m2 Fläche gebraut – mit angeschlossenem Bier-Pub zum Verkosten der Spezialitäten. Gebraut werden neben klassischen auch exotische Sorten wie obergäriges Ale oder Weinbier.
 
Bio als Lebenseinstellung und Unternehmensgrundsatz
Für Barta ist „bio“ eine Lebenseinstellung. Es gehe nicht nur um die Produktqualität, sondern auch um die Qualität in der Produktion. Barta setzt nur auf beste Zutaten aus biologischem oder biodynamischem Anbau und verwendet keine Zusatzstoffe – das ist sein eigenes „Reinheitsgebot“. „Unsere Biobiere sind ein Nischenprodukt, aber ich will damit nicht reich werden. Ich mache es, weil es mir viel Spaß macht“, betont Barta. Der nachhaltige Umgang mit den Rohstoffen, aber auch mit Mitarbeitern, Kunden und Lieferanten gehört zu den Unternehmensgrundsätzen. Die persönliche Komponente spiele dabei eine große Rolle. „Schließlich geht es um Menschen und nicht um Roboter“, so Barta.
Der Braumeister setzt auf Qualität vor Quantität: „Unser Ziel liegt bei vier- bis fünftausend Hektolitern, danach ist Schluss – im Branchenvergleich gering. Mehr wollen wir gar nicht erzeugen.“ Der Fokus liegt nun vor allem darauf, die gute Qualität beizubehalten oder sogar noch zu verbessern und die Spezialitäten noch mehr am heimischen und internationalen Markt zu etablieren. Barta braut aber nicht nur Bier, er gibt seine Kenntnisse auch als Lehrbeauftragter im Bereich Brauereitechnologie und als Berater für Klein- und Gasthausbrauereien weiter: Er ist eben Bier-Ideologe aus Leidenschaft.
www.brauhaus-gusswerk.at
 
Reinhold Barta wurde fotografiert von Gottfried Maierhofer aus Zell am See. Er ist auf Presse- und Veranstaltungsfotografie spezialisiert.

 

„Wir haben der neuen Bierbegeisterung ein Fundament gegeben.“

 

Fotograf: Gottfried Maierhofer
www.gomai-fotografie.at