Share on FacebookTweet about this on TwitterEmail to someone

Seda und Matthias Röder

„Es sind nicht die Produkte, die innovativ sind, sondern die Menschen.“
 
Die beiden Kultur-Unternehmer Seda Röder, Sonophilia, und Matthias Röder, Sonophilia-Mitbegründer und Geschäftsführer des Karajan Institutes, sind wahre Innovatoren: Sie bringen inmitten der „Klassik-Hochburg“ Salzburg klassische Musik, neueste Technologien, Business und Kreativitätstechniken in ungewöhnlicher Art und Weise zusammen und lassen damit Neues entstehen. Dabei beziehen sie ein internationales Netzwerk führender Universitäten, Tech-Evangelisten und Musik-Querdenker ein. Die gemeinsame Zielrichtung des Ehepaars: Wie kann künstlerische Kreativität die (Business-)Welt bereichern?
 
„Karajan-Hackathons“ an der FH Salzburg, die sich mit dem Thema Blockchain und Musikbusiness beschäftigten. Entwicklungsprojekte mit britischen Start-ups, die künstliche Intelligenz bei der Musikproduktion anwenden, wobei auf das reichhaltige Archiv des Karajan Institutes zurückgegriffen wird. Eine Karajan-Music-Tech-Conference, die seit 2017 führende Produzenten der Musik-Tech-Welt nach Salzburg bringt und Musik-Start-ups eine Bühne bietet – ein Auszug aus der vielfältigen Arbeit von Matthias Röder!
So wie seine Frau Seda Röder Absolventin des Mozarteums, managt er das musikalische Erbe des von Technologie begeisterten Herbert von Karajan ganz im Sinne des Meister-Dirigenten. „Was damals die CD für die Musik war, die Karajan als technisches Format definierte, sind heute die atemberaubenden Entwicklungschancen von künstlicher Intelligenz, Blockchain und mobiler Kommunikation, welche die klassische Musik weiterbringen“, ist Matthias Röder überzeugt. So entsteht Neues, das „Klassik“ und das Musikleben generell ins 21. Jahrhundert weiterführt.
 
Die Liebe zu den Tönen
Da hilft es entscheidend, dass beide auf Studienjahre am Mozarteum, aber auch am MIT und in Harvard samt Lehrtätigkeit zurückblicken können. So wurde der Grundstein für ein einzigartiges, globales Netzwerk von Führungskräften aus Kultur, Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft geschaffen. Dieses bildet einen wesentlichen Hintergrund für das 2016 von Seda Röder gegründete Unternehmen „Sonophilia“. Das Forum vereint Erkenntnisse aus Kunst, Kreativitätsforschung und Innovation zu einem inspirierenden, einzigartigen Mix, aus dem Seda Röder eine neue Coaching-Methode für Führungskräfte entwickelt hat.
Sonophilia bedeutet übersetzt die Liebe zum Ton. Die Liebe zum Ton führte Seda, die aus Istanbul stammt und schon mit 13 als Wunderkind am Klavier bezeichnet wurde, 2002 durch ein Stipendium ans Mozarteum in Salzburg. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann Matthias kennen. Seda Röder wird als eine der fesselndsten und Genre überschreitenden Pianistinnen ihrer Generation gehandelt. Seda Röder geht es in ihrer Arbeit vor allem um den „Sonophilian Way“. „Unsere Kreativität ist der einzige Treiber für wahre Innovationen. Daher steht bei uns im Mittelpunkt eine ganz andere, offene und authentische Herangehensweise an Fragestellungen durch Führungskräfte. Weil es nicht die Produkte sind, die innovativ sind, sondern die Menschen.“
www.sonophilia.com
www.karajan-institut.org
 
Seda und Matthias Röder wurden von Irene Höllbacher fotografiert. Die Halleiner Fotografin hat sich auf Familien- und Porträtshootings spezialisiert.

 

„Es sind nicht die Produkte, die innovativ sind, sondern die Menschen.“

 

Fotograf: Irene Höllbacher
www.foto-irene.at